2. GEO DATA Fibre Optic Day

Investitionen mit erheblichem Gewinn.

Das Internet der Dinge ist längst in der Realität angekommen auch wenn viele Vorteile, die die Vernetzung unserer Gesell-schaft bieten kann, noch nicht in vollem Umfang genutzt werden.Der eintägige Kongress soll die Dynamik der technologischen Entwicklung und die erkennbaren Chancen und Risiken der Vernetzung verdeutlichen. Dazu werden Experten aus Wissenschaft und Unternehmen in Keynotes und Referaten sprechen.

Themen wie Connected Mobility und Connected Building, Winning digital – BIG DATA oder Smart City werden beleuchtet. Es wird analysiert welche Entwicklungen in Unternehmen stattfinden werden und welche in unserer Gesellschaft. Ein Vertreter der Firmenspitze des Google-Konzerns wird per Videokonferenz zugeschaltet sein. Und als weiteres Highlight nehmen wir Sie mit auf eine Reise ins Jahr 2020 und lassen Sie Innovationen wie Google Glass live erleben.

Nähere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze.

Die Dynamik des Breitbandausbaus

GEO DATA Fibre Fibre Optic Day 2014  beschäftigt sich mit FFTC, FTTH und der Bayrischen Breitbandförderrichtlinie und wie Kommunen 80 Prozent beim Netzausbau sparen können.

Die Breitbandversorgung der Städte und Dörfer ist eine Riesenaufgabe für die Kommunen. Bayern hat jetzt ein Förderprogramm aufgelegt und den Gemeinden zwei Milliarden Euro für den Netzausbau mit Glasfasern versprochen, gut eine Million pro bayrische Gemeinde im Durchschnitt. Auf allen Ebenen wird mit Hochdruck an dem Projekt gearbeitet. Ganz konkret wurde es beim GEO DATA Fibre Optic Day 2014 in Neu-Ulm.

Der Fibre Optic Day ist seit vier Jahren ein Treffen von Bürgermeistern und Fachleuten aus den Kommunen mit Planern und Ingenieuren, die neue Technologien erläutern, Perspektiven zeigen, Bestpractice-Beispiele diskutieren, aber auch Risiken und Nebenwirkungen der zeitweise dramatisch schnellen Entwicklung erörtern.

Zum Beispiel Josef Ledermann, vereidigter Sachverständiger für Telekommunikation mit eigenem Ingenieurbüro, Schwerpunkt Netzgestaltung: Der lobt beim Fibre Optic Day die Bayrische Breitbandförderrichtlinie, weil sie den Gemeinden bei der Finanzierung der "Deckungslücke" beim Breitbandausbau hilft. Der Netzbetreiber werde die Kosten des Breitbandnetzes nicht durch die Gebühren der Nutzer decken können. Sieben Jahre lang zahlt der Staat nach Förderrichtlinie. Dann aber ist Schluss, dann muss sich das Netz selbst finanzieren. Deshalb, mahnt Ledermann, müssten die Gemeinden sehr genau hinschauen, mit welchem Netzbetreiber sie ins Boot steigen, ob die Leistungskraft des Unternehmens ausreicht, ob das Angebot günstig und gut ist, ob die Planung des Netzes für die Region passt. Da die Förderrichtlinie einen verkürzten Vorlauf verlangt, rät der Ingenieur zum Sofortstart und empfiehlt, externe Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. In acht Monaten müssen Planung und Antrag fertig sein, nicht zu schaffen ohne ein spezialisiertes Planungsbüro.

Zum Beispiel die Leistungen der international aufgestellten, regional tätigen GEO DATA GmbH mit Hauptsitz in Westhausen/Baden-Württemberg, die den Fibre Optic Day veranstaltet. Manuel Hommel erläuterte aus der Perspektive seines Unternehmens die Chancen der Kommunen, das Breitbandnetz sukzessive aufzubauen - durch konsequente Verlegung von Leerrohren, wo immer Tiefbaumaßnahmen genutzt werden können. Dazu, so Hommel nachdrücklich, braucht es Planung, Planung und noch mal Planung. Die Kommune müsse genau wissen, wie das Breitbandnetz gestaltet werden soll, wo welche Anschlüsse wann nutzbar sein sollen, welche Technik für Kabel, Verteilung und Tiefbau eingesetzt werden soll. Mit einem so differenzierten "Mitverlegungsplan" könnten bis zu 80 Prozent der Baukosten eines Glasfasernetzes über die Jahre gespart werden.

Mit der Hilfe von GEO DATA hat Bürgermeister Lutz Egerer im fränkischen Petersaurach ein unternehmerisches Wunder vollbracht: Im August ging ein Breitbandnetz mit echten 100 MBit in seinem Hauptort (2300 Einwohner) in Betrieb, nach einer dreijährigen Planungs- und Bauzeit. Der zweite Bauabschnitt folgt sogleich für zwei große Teilorte mit noch einmal 2700 Einwohnern. Geplant wurde mit den Bürgerinnen und Bürger, berichtet Egerer, und mit der Hilfe seitens der GEO DATA; deren Sachverstand und Nähe lobt der Bürgermeister als bedeutende Ergänzung zum Enthusiasmus in seiner Verwaltung und bei einer Gruppe von 70 Bürgerinnen und Bürgern, die in der Anfangsphase unter anderem 70 Prozent der Familien und Unternehmen des Hauptortes als zukünftige Nutzer des Breitbandnetzes "unter Vertrag nehmen" konnten. Netzbetreiber ist die Deutsche Glasfaser.

Für den Big Player unter den Netzbetreibern, die deutsche Telekom, machte Werner Prucker ein Schaufenster in die nächsten Jahre auf. Die Telekom sei mitten drin in ihrem Projekt INS, Integrierte Netzstrategie für den Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen. Die Beschleunigung der FTTC-Technologie (Fiber to the Curb, Glasfaser bis zum Gehweg) durch Vectoring-Technik auf bis zu echten 200 MBits gehört dazu und der grade vorgestellte, von der Telekom entwickelte "Hybrid Access", eine Art Router, der die mobile und die Breitbandtechnik addiert und dadurch auch in ländlichen Bereichen hohe Geschwindigkeiten zwischen 100 und 200 MBits realisieren könne. Dies alles, betonte Prucker, sei "Brückentechnologie", die Zukunft gehört dem Ausbau des Glasfasernetzes, also FTTH (Fiber to the home, Glasfaser in die Wohnung)

Rudi Feil, Geschäftsführer der GEO DATA GmbH, hatte für den Fibre Optic Day 2014 "sein" Netzwerk aktiviert: Ingenieurbüros, Hersteller von Hardware für die Glasfasertechnologie vom Verteilerschrank über Kabelmuster bis zum Pflug, mit dem das Kabel kostengünstig und schnell in die Erde gebracht werden kann, gestalteten mit Ausstellungsständen und beratenden Mitarbeitern eine hoch spezialisierte Messe im Edwin-Scharff-Haus in Neu Ulm.

"Wir machen das alles, um Menschen zu verbinden", erinnerte Rudi Feil in seiner Begrüßung. Der Bedarf an schneller Internettechnik wachse ständig, die Verlagerung der Softwarenutzung vom eigenen Server in die Cloud und die exponentiell wachsende Nutzung des Internet auch im privaten Bereich seien nur zwei der aktuell wirksamen Wachstumstreiber.

Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter

+49 7363 9604-0


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Unsere AGB`S


1. GEO DATA Imagefilm
2. Fibre to the Home

3. Planen mit NetForecast